Frauenarztpraxis Dr. Bednarik

Herzlich willkommen

  

   

         Dr. Bednarik




Notfallverhütung

 

Wenn Sie schnelle Hilfe brauchen, können Sie unter der kostenlosen medizinischen Hotline weitere Infos erhalten:  0800 / 5 28 28 28!

Diese ist 7 Tage die Woche, 24h erreichbar.

Die Pille Danach

Die Pille Danach wirkt über die Verschiebung des Eisprungs. Wenn die Pille Danach rechtzeitig eingenommen wird, kann sie den Eisprung verschieben und so ein Zusammentreffen von befruchtungsfähiger Eizelle und Spermien verhindern. Wenn der Eisprung bereits stattgefunden hat, kann die Pille Danach diesen nicht mehr verhindern – sie bietet keinen 100%-igen Schutz. Ziel der Einnahme der Pille Danach ist es, dem Eisprung zuvorzukommen und daher gilt: Einnahme so schnell wie möglich nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Es gibt in Deutschland zwei verschiedene Pillen Danach. Sie unterscheiden sich in ihrem Wirkstoff und ihrer Wirksamkeit – zum einen die Pille Danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel und zum anderen die Pille Danach mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat. Die Pille Danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel kann den Eisprung bis 2 Tage bevor er ansteht, verschieben.

Die Pille Danach mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat kann den Eisprung bis kurz bevor er ansteht, verschieben. Aufgrund eines EU-Entscheids ist seit dem 16. März 2015 die Pille Danach mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat rezeptfrei in der Apotheke verfügbar. 

Beide Pillen Danach sind gut verträglich und es kommt nur selten zu Nebenwirkungen. Trotzdem sollten sie nur im Notfall eingenommen werden und sind nicht zur normalen Verhütung gedacht. Die Pille Danach ist kein Ersatz für die regelmäßige Anwendung von sicheren Verhütungsmitteln, wie zum Beispiel der normalen Pille. Außerdem sollte man sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten mit einem Kondom schützen. 

 

Verhütung danach mit der Kupferspirale oder der Kupferkette

Die Kupferspirale, ebenso wie die Kupferkette (der Fachbegriff für beide lautet Intrauterinpessar), beeinflusst die Vitalität der Spermien und der Eizelle und verhindert, dass sich eine schon befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Daher ist die sogenannte Spirale danach die sicherste Methode der Notfallverhütung. Eine befruchtete Eizelle erreicht nach 5 Tagen die Gebärmutter. Um mit der Kupferspirale nachträglich zu verhüten, muss sie innerhalb von 5 Tagen nach dem ungeschützten Sex eingesetzt werden. Die Kupferspirale ist von den Methoden zur Notfallverhütung die teuerste. Man kann die Kupferspirale aber auch danach weiterhin 3-5 Jahre zur regulären Verhütung benutzen.